NEUES VOM VIRUS

Corona hat die ganze Welt lahmgelegt, natürlich wurden auch meine Pläne gehörig durcheinandergewirbelt.

Die geplanten Premieren von "MORD IM ORIENTEXPRESS" und "RACHE DER FLEDERMAUS" in Berlin und Winterthur mussten im März natürlich abgesagt werden.
Eine riesen Enttäuschung und große finanzielle Belastung für alle Mitwirkenden – vor allem auch für die beteiligten Theater!
Der Kampf um die Rettung unserer systemrelevanten Kulturlandschaft wird uns wohl alle noch lange beschäftigen.
Ich habe großes Glück, denn trotz viraler Einschränkungen fanden einige Dreharbeiten statt und dafür bin ich unendlich dankbar!

Trotz allem versuchen wir im Hintergrund alles, um "MORD IM ORIENTEXPRESS" so bald als möglich doch noch auf die Berliner Bühne zu bringen und hoffen, dass die Pandemie das zulässt! Am 31. Januar 2021, mit fast einjähriger Verspätung, soll der "ORIENTEXPRESS" in der Komödie im Schillertheater nun den Bahnhof verlassen und seine, dann hoffentlich glückliche, Jungfernfahrt antreten können! Regisseurin Katharina Thalbach – die auch die Hauptfigur des Hercule Poirot spielt – und wir alle drücken die Daumen, dass die Premiere stattfinden kann!

 

 

"Herausragend!" ...
"Fledermaus gefleddert ..."
"Choreografien zum Schreien komisch!"
"Ein hochmusikalisches Kondensat der Geschichte über menschliche Falschheit, Feigheit und Doppelmoral"...
"Präzise wie ein Uhrwerk" ...
"Johann Strauß reloaded"


So urteilte die Kritik einhellig über Stefan Hubers Inszenierung von Johann Strauss' "DIE RACHE DER FLEDERMAUS", die 2018 am Casinotheater Winterthur Premiere hatte.
Die im Mai geplante Wiederaufnahme, sie konnte nicht stattfinden aufgrund von, ach, Sie wissen schon ...

Nun springt die Komische Oper Berlin in die Bresche und zeigt den "Operetten-Knaller im Westentaschenformat" ab 13. März 2021 auf seiner großen Bühne.
Wir sind geehrt und enthusiasmiert und sagen "Küss die Hand, gnä' Frau ...!"

IHNEN IN DIESER SCHWIERIGEN ZEIT NUR DAS ALLERBESTE UND VOR ALLEM:

GUTE GESUNDHEIT!

Ihr